01.02.2018

Ein Jahr KRINKO- Empfehlung

Aktualisierte Empfehlung „Prävention von Infektionen, die von Gefäßkathetern ausgehen“ 2017

Im Februar 2017 wurde die KRINKO-Empfehlung zur „Prävention von Infektionen, die von Gefäßkathetern ausgehen“ aktualisiert und veröffentlicht.

In diesen KRINKO-Empfehlungen wurden unter anderem der Einsatz von antimikrobiellen zentralen Venenkathetern sowie die Verwendung von geschlossenen arteriellen Druckmesssystemen  empfohlen.

Doch nicht nur die Empfehlungen für Gefäßkatheter wurden aktualisiert, sondern auch die Bewertungskriterien. Das Kriterium „Bewährte klinische Praxis“ wurde für Empfehlungen eingeführt, die auf Expertenmeinungen und praktischen Erfahrungen beruhen.  

Die Empfehlung, die im letzten Jahr der häufigste Grund für Diskussionen war, ist die Empfehlung für nadelfreie Konnektionssysteme (Konnektoren) an peripheren Venenverweilkanülen und die Abschaffung des bis dato genutzten Mandrins.

„Anstelle eines Mandrins sollte an die PVK unmittelbar nach der Anlage und Fixierung ein steriles Extensionsset angeschlossen werden, das eine aseptische Spülung und Blockung der PVK mit steriler Kochsalzlösung (ohne Heparin) zulässt und das mit einem sterilen Stopfen oder einem nadelfreien desinfizierbaren Konnektionsventil verschlossen werden kann (bewährte klinische Praxis).“ 1

ein Jahr Krinko - Prävention von Infektionen die von Gefäßkathetern ausgehen

Ein Jahr nach dem Erscheinen der aktualisierten KRINKO-Empfehlungen wird deutlich, dass für die meisten Anwender der Mandrin als Verschluss für die Vevenverweilkanüle ausgedient hat. Okklusionen des periphervenösen Zugangs, das erhöhte Risiko des Blutkontakts beim Mandrinwechsel und eine ständige Manipulation der PVK führen dazu, dass als Alternative ein Extensionsset mit NFC (nadelfreiem Konnektionsventil) eingesetzt wird.

Doch auf viele Fragestellungen (z.B. zum Spülen und Desinfizieren), die diese Alternative betreffen wird in den KRINKO-Empfehlungen keine oder nur eine unklare Antwort gegeben. Es hat sich herausgestellt, das besonders die Desinfektion von Luer-Ansätzen und nadelfreien Konnektoren zu Fragen und Unsicherheit beim Anwender führt.

Aus diesem Grund hat Vygon für seine Kunden Schulungskonzepte entwickelt, die Antworten auf die alltäglichen Fragestellungen rund um das richtige Handling der KRINKO-Produkte liefern. Gleichzeitig erfüllt Vygon damit die Anforderungen der KRINKO-Empfehlung 2017 der intensiven Schulung vor der Einführung eines Neuproduktes, um das Risiko für Gefäßkatheter-assoziierte Infektionen zu reduzieren.

Sie haben Interesse an einer kundenindividuellen Schulung, sprechen Sie uns gerne an!

Zusatzinformationen:

Auf unserer Website www.sichere-medizinprodukte.de finden Sie alle Informationen zu den KRINKO-Empfehlungen und unseren Sicherheitsprodukten

 

Links mit Bildern zu Clip, Bionecteur, Vadsite, vene-k

VIGMED Venenverweilkanülen
Nadelstichverletzungen an blutgefüllten Kanülen zählen auf Grund der damit verbundenen Infektionsgefahr mit lebensbedrohlichen Krankheiten zu einer der größten Gefahren für alle Beschäftigten im Gesundheitswesen. CLiP® Sicherheitsvenenverweilkanülen schützen gezielt vor Nadelstichverletzungen und bieten dem Anwender so ein Höchstmaß an Sicherheit. Alle Informationen finden Sie im aktuellen Prospekt.
Bionecteur
Nadelfreies Konnektionssystem zur Vermeidung von Nadelstichverletzungen und Prävention Gefäßkatheter-assoziierter Infektionen.
Vadsite
Nadelfreies Konnektionssystem zur Vermeidung von Nadelstichverletzungen und zum Verschluss der Ansätze
vene-k Stauschlauch
Stauschlauch für den Einmalgebrauch mit Quick-release Funktion – der optimale Schutz gegen Kreuzkontamination mit MRE Infektionen in der Patientenversorgung

  1. Teil 2 – Periphervenöse Verweilkanülen und arterielle Katheter Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch- Institut

Jobsuche



Videos - Mediathek












play

Beitrag Katheter Infektionen - 
star-technologie

Google Widget Box